Fit in die kalte Jahreszeit

01. Oktober 2020

Wenn die Tage kürzer werden, die Temperaturen sinken und sich der Sommer endgültig verabschiedet, ist die Vorstellung verlockend, es sich drinnen auf dem Sofa gemütlich zu machen. Im Herbst ist der innere Schweinehund meist besonders groß, sich aufzuraffen und Sport zu treiben. Wind und Wetter sollten allerdings kein Hinderungsgrund für sportliche Aktivitäten sein. Wir geben Ihnen gute und motivierende Tipps für den Sport im Herbst, damit Sie fit in die kalte Jahreszeit kommen.

Das schöne Bild des Herbstes 🍁 genießen

Treiben Sie draußen Sport, dann versuchen Sie, bewusst die positiven Aspekte des Herbstes wahrzunehmen: Die Blätter verfärben sich allmählich und leuchten in den unterschiedlichsten Farben und schaffen vor allem an Sonnentagen ein idyllisches Stimmungsbild. Außerdem ist draußen deutlich weniger los, so dass Sie mehr Ruhe beim Sport haben. Im Gegensatz zu heißen Sommertagen geraten Sie im Herbst zudem deutlich weniger ins Schwitzen. Aber Vorsicht: Herumliegendes nasses Laub birgt auch eine Rutsch- und damit eine Verletzungsgefahr.

Die Vorfreude auf baldige Wärme steigern

Zugegeben, an trüben Tagen bei Nieselregen und Nebel hält sich die Motivation für Sport meist in Grenzen. Wer sich dennoch aufrafft, steigert die Vorfreude auf die wohlige Wärme, die den Körper nach der Aktivität erfasst. Das Entspannen auf dem Sofa danach fühlt sich garantiert um einiges besser an als ohne Bewegung. Wer sportlich aktiv war, ist zudem deutlich energiegeladener – und verbrennt außerdem eine Menge Kalorien.

Mit einer guten Vorbereitung beschwerdefrei bleiben

Um Verletzungen wie Verspannungen und Zerrungen zu vermeiden, sollte ein gutes Aufwärmprogramm jeder sportlichen Aktivität vorausgehen. Da die Außentemperaturen im Herbst deutlich kälter als noch im Sommer sind, benötigt der Körper etwas länger, um auf Touren zu kommen. Planen Sie für das Warm-up daher ausreichend Zeit von mindestens zehn bis 15 Minuten ein.

Die passende Kleidung wählen

Nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung“ spielt die Wahl des Trainingsoutfits beim Sport im Herbst eine große Rolle. Ideal ist Funktionskleidung, die atmungsaktiv ist, Schweiß aufnimmt und dabei trotzdem noch wärmt. Spezielle Jacken sollten zudem Regen und Wind abhalten. Denke auch an eine Kopfbedeckung. Sind Sie in der Dunkelheit sportlich unterwegs, ist es sinnvoll, auf Kleidung mit Reflektoren zu setzen, sodass Sie für andere gut sichtbar sind. Um Erkältungen und andere Krankheiten zu vermeiden, sollten Sie das Cool-down in der kälteren Jahreszeit zudem so kurz wie möglich halten – vor allem dann, wenn Sie verschwitzt sind.

Effektiv trainieren mit der richtigen Atmung

Zur Schonung Ihrer Atemwege und um Halsschmerzen zu vermeiden, sollten Sie bei Kälte, vor allem bei Minusgraden, auf die richtige Atmung achten. Schließen Sie beim Sport daher den Mund und atmen Sie ausschließlich durch die Nase. Einerseits wird die Luft hierbei erwärmt, bevor sie die Lunge erreicht, andererseits können so auch Staub- und Schmutzpartikel aus der Luft gefiltert werden.

Trinken nicht vergessen

Auch wenn sich der Durst an herbstlichen Tagen selbst nach dem Sport meist in Grenzen hält, vergessen Sie nicht, ausreichend zu trinken. Auch bei Kälte verliert Ihr Körper eine Menge Flüssigkeit. Für Ihre Gesundheit ist es daher absolut notwendig, den Flüssigkeitsverlust mit Wasser wieder aufzufüllen.

 

Referenzen

Specks, Vanessa (o. J.). Fit im Herbst. So bleiben Sie motiviert. Link
O. V. (2018). Fit durch Herbst und Winter – 10 Tipps. Link
Hkk (o. J.). Sport im Herbst: die letzten Sonnentage des Jahres nutzen. Link